banner_unterseite_02.jpg
 

BIM2FIM

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit
(Joseph Neckermann; 1912 – 1992)

 

Von der Praxis für die Praxis
Die ultimative Möglichkeit, um viele aktuelle Fragen in Bauprojekten effizient und effektiv lösen zu können, liegt in der integralen Umsetzung von Bauvorhaben nach der BIM-Methodik.


„Building Information Modeling“: Nur ein Zauberwort?
Der Ansatz – von der Konzeption eines Bauwerkes bis hin zur Übergabe an den Bauherrn - das Projekt im Rahmen einer vollen Transparenz allen Planern und Bauausführenden, ja auch dem Bauherrn, gleichermassen und zeitverzugslos unter Anwendung frei verfügbarer Informatikmitteln zugänglich zu machen, bildet die Grundlage dieses Verfahrens. Ein Verfahren, welches in ähnlicher Art und Weise in anderen Branchen seit Jahren angewendet wird.

 

Neu ist nur, dass wir in unserer „Schweizerwelt“ dieses Verfahren plötzlich anwenden sollten/müssen. Und dies, weil es Bauherren gibt, die erkennen, dass für ihre Bauvorhaben neue Ansätze notwendig sind.

 

Der Kostendruck - welcher auf die institutionellen Bauherren im Gesundheitswesen wirkt - wird und ist derart erheblich, dass auch im Bauwesen die Qualitätskosten drastisch zu minimieren und die Beschaffungskosten zu optimieren sind.

 

Erste Erkenntnisse und Erfahrungen
Es gibt wenig Bauvorhaben, welche nach der Methode des „Building Information Management/Modeling“ realisiert werden. Erst recht nicht, wenn das „Baumodell“ – sprich „Virtuelles Gebäudemodell“ - nach der Betriebsaufnahme als zentrale Informationsplattform für die Instandhaltung und Instandsetzung bzw. für künftige Veränderungsvorhaben der Immobilie integral eingesetzt wird und dieses im Verbund mit den Informatikapplikationen des Facility Managements steht.

 

Erfahrungen im Umgang mit BIM gibt es hierzulande wenige (aber es werden immer mehr!) - Meinungen zum Einsatz und dem Nutzen von BIM jedoch viele.

 

Der Brennpunkt BIM2FIM beinhaltet Erfahrungsberichte, zeigt – auch kontroverse – Meinungen zum Thema auf, informiert über Managementmethoden, welche eine erfolgreiche Betriebsführung nachhaltig unterstützen und nimmt Bezug auf einen Gesamtleistungswettbewerb der umfassenden Art.

 

Die dem Brennpunkt BIM2FIM zugrunde liegende Frage: Kann BIM es richten? findet eine Antwort:

 

BIM richtet es! Definitiv!

 

Es ist nicht eine Frage der (technischen) Möglichkeiten, sondern des Willens, dieses Verfahren integral einzusetzen bzw. einzufordern.

 

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich via Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Jean Luc Perrin

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren